Wednesday, 17.10.18
home Laminat verlegen Heizungsanlage erneuern Tapezieren lernen Schimmelbefall ?
Renovierung & Co
Austausch von Armaturen
Eigenheim und Sanierungsdauer
Fachbodenregale
Kleben statt Bohren
Sanierung Holzfenster
Laminat verlegen
Fertigparkett verlegen
Trittschalldämmung
weiteres Renovierung ...
Sanierungsarbeiten
Wärmedämmung
Bauwagen ausbauen
Nachhaltig Bauen
Holztreppen erneuern
Erneuerung der Heizung
Schalldämmung
Dachrenovierung
weitere Sanierung ...
Tapezierarbeiten
Muster Tapeten
Tapeten entfernen
Tapetenkleister
Tapezierwerkzeug
Wandtattoos
weiteres Tapezieren ...
Wohnungsreparaturen
Fensteranstrich
Teppichflecken
Tropfende Wasserhähne
Verstopfte Abflüsse
Möbel restaurieren
Die Gestaltung des Badezimmers
weitere Reparaturen ...
Gebäudeschäden
Feuchte Mauern
Mauerspinnen
Parkettschäden
Schimmelbefall
weitere Bauschäden ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Feuchte Mauern

Feuchte Mauern



Zu einer der häufigsten Schäden gehört feuchtes Mauerwerk. Vor der Trockenlegung ist es wichtig, sich zunächst den Rat eines Fachmanns einzuholen. Dieser kann erkennen, wie weit der Schaden reicht und welche Reparaturmethode sich für diesen Fall am ehesten eignet. Ein ideales Verfahren, dass für alle Arten von Feuchtigkeitsschäden geeignet ist, gibt es nicht.



Die Ursache für feuchte Mauern liegt in der eindringenden Feuchtigkeit. Diese können durch undichte Keller, aber auch durch Salz- oder Schimmelschäden entstehen. Sobald das Mauerwerk von Feuchtigkeit durchzogen ist, wird es nötig, die Mauern trockenzulegen. Nur so kann ein ungesundes Klima vermieden werden.

Zu den häufigsten Behandlungsmethoden gehört die so genannte Mauertrennung. Hierbei wird die Wand mit einem Spezialwerkzeug aufgestemmt oder durchgesägt. In der Trennungsfuge wird anschließend eine Dichtung eingearbeitet und wieder vermörtelt. Als Alternative kann für diesen Zweck auch ein Edelstahlblech eingearbeitet werden. Diese Behandlung ist allerdings nur bei besonders tragfähigen Wandkonstruktionen möglich.

Ein weiteres Verfahren funktioniert mittels Injektion. Hierebie werden in geringen Abständen Löcher in die Wand gebohrt und ein imprägnierendes Mittel eingefüllt. Diese Methode hilft jedoch nur dann, wenn die Mauer nicht vollkommen von Feuchtigkeit durchzogen ist. Ist das Mauerwerk durch den Wasserschaden bereits verfärbt, so kann er nach der Behandlung mit Sanierputz kaschiert werden.

Dieser Putz unterstützt die Verdunstung der Feuchtigkeit im Putz und nicht an der Maueroberfläche. Den Feuchteschaden kann der Putz nicht beheben, dafür aber unschöne Schäden länger kaschieren.



Das könnte Sie auch interessieren:
weitere Bauschäden ...

weitere Bauschäden ...

Bauschäden Hier möchten wir Ihnen zeigen welche Gefahren lauern können, wenn man ein Haus kaufen möchte oder besitzt. {w486} So können zum Beispiel sogenannte Mauerspinnen auftreten. Diese sind ...
Mauerspinnen

Mauerspinnen

Mauerspinnen Mauerspinnen verbreiten sich immer häufiger an Häuserfassaden. Besonders bei frisch gestrichenen und hellen Fassaden nisten die Spinnen und legen flache, großflächige Netze mit denen sie ...
Bauen & Renovieren lernen