Wednesday, 17.10.18
home Laminat verlegen Heizungsanlage erneuern Tapezieren lernen Schimmelbefall ?
Renovierung & Co
Austausch von Armaturen
Eigenheim und Sanierungsdauer
Fachbodenregale
Kleben statt Bohren
Sanierung Holzfenster
Laminat verlegen
Fertigparkett verlegen
Trittschalldämmung
weiteres Renovierung ...
Sanierungsarbeiten
Wärmedämmung
Bauwagen ausbauen
Nachhaltig Bauen
Holztreppen erneuern
Erneuerung der Heizung
Schalldämmung
Dachrenovierung
weitere Sanierung ...
Tapezierarbeiten
Muster Tapeten
Tapeten entfernen
Tapetenkleister
Tapezierwerkzeug
Wandtattoos
weiteres Tapezieren ...
Wohnungsreparaturen
Fensteranstrich
Teppichflecken
Tropfende Wasserhähne
Verstopfte Abflüsse
Möbel restaurieren
Die Gestaltung des Badezimmers
weitere Reparaturen ...
Gebäudeschäden
Feuchte Mauern
Mauerspinnen
Parkettschäden
Schimmelbefall
weitere Bauschäden ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Sanierung Holzfenster

Sanierung Holzfenster




Alte Fenster besitzen oft eine schlechter Wärmedämmung und müssen demnach aus saniert werden. Dabei sollte zunächst geklärt werden, ob es sich lohnt das Fenster zu reparieren oder es sinnvoller ist, neue Fenster einzubauen und diese dem alten Bau nachzustellen.


Für diesen Zweck nutzen Fensterhersteller Kunststoff- oder Holzrahmen. Außerdem sollte man sich bei besonders denkmalgeschützten Bauten zunächst erkundigen, welche Auflagen bei der Renovierung oder beim Ersatz der Fenster erfüllt werden müssen.





Soll das Fenster renoviert werden, so braucht es häufig einen neuen Anstrich und auch eine verbesserte Wärmedämmung. Außerdem muss das Holzfenster einen guten Schutz vor eindringenden Wasser bieten. Die Fensterfugen dürfen ebenfalls keinen Durchlass von Regenwasser ermöglichen.


Nachbauten von Holzfenstern hingegen sind ein wenig aufwändiger, da das gesamte Fenster herausgenommen und ersetzt werden muss. Für diesen Zweck eignet es sich, Materialien für das Fenster zu wählen, die gut dämmen, aber trotzdem eine passende Optik besitzen. Dazu gehören unter anderem Kunststoff und Aluminium, die besonders pflegeleicht und robust sind. Bei Holzfenstern ist hingegen gelegentlich eine Pflegebehandlung nötig, um das Holz vor der Witterung zu schützen.

Ob man sich gebrauchte Markenfenster oder Noname-Produkte kauft, ist sicherlich eine Frage des Geldbeutels und der Einstellung. Markenfenster haben aber häufig eine längere Garantie und bieten ein umfangreiches Zubehör. Möchte man bei einem Noname-Produkt eventuell Jalousien dazukaufen, steht man unter Umständen vor einem Problem.

Heimwerker sollten bei Eigenarbeiten immer die fehlende Garantieleistung beachten. Viele Hersteller von Fenstern übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch den Heimwerker bei einem unsachgemäßen Einbau entstanden sind. Vor allem beim Nachbau der alten Fenster bestehen Hersteller häufig auf den fachgerechten Einbau. Hier besteht lediglich die Möglichkeit zur Kostensenkung, indem Heimwerker ihre Zuarbeit anbieten.

Tipp:


Wenn Sie Ihre Fenster sanieren, denken Sie auch gleich über neue Rollläden nach. Diese können besonders im Winter eine Menge Heizkosten sparen.



Das könnte Sie auch interessieren:
Test: Bosch kabeloser Laubbläser ALB 18 LI

Test: Bosch kabeloser Laubbläser ALB 18 LI

Test: Bosch kabeloser Laubbläser Der Herbst bringt mit seinen leuchtenden Farben auch jede Menge fallender Blätter mit sich. Wer diese Blättermassen beseitigen muss sucht nach einer einfachen Lösung, ...
Fachbodenregale

Fachbodenregale

Fachbodenregale für eine platzsparende und effiziente LagerungFachbodenregale bilden die Allzweckwaffe in der Lagerung von den unterschiedlichsten Artikeln wie z.B.: Akten; Kisten; Kleinteilen etc. Somit ...
Bauen & Renovieren lernen